TagAnnika Krause

Freien Demokraten wählen neuen Vorstand

(Meinerzhagen, 23.03.18)

Vergangene Woche trafen sich die Freien Demokraten zu ihrem turnusmäßigen Ortsparteitag im Restaurant Fischerheim in Windebruch.

Die Vorsitzende Annika Krause beleuchtete nochmal kurz die vergangenen, doch recht turbulenten Jahre der Freien Demokraten und die anschließenden Erfolge der Freien Demokraten Meinerzhagen bei der Landtags- und Bundestagswahl. „13,86% der Zweitstimmen für die Freien Demokraten in Meinerzhagen! Dies bedeutete ein Zuwachs von genau 8% im Gegensatz zum Jahr 2013,“ so Krause während der Versammlung. Anschließend bedankte sich die scheidende Vorsitzende für die Unterstützung der Parteifreunde und schl0ss ihren Bericht mit den Worten: „Die letzten Jahre waren anstrengend, aber sie haben sich gelohnt.“, ab.

Der Kreisvorsitzende Axel Hoffmann hatte es sich nicht nehmen lassen, die Freien Demokraten Meinerzhagen anl. ihres Ortsparteitages zu besuchen und bedankte sich ebenfalls bei Frau Krause, mit einem Strauß Blumen für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.

Bei den anschließenden Wahlen wurde der langjährige Pressesprecher, Christian Schön, durch den Parteitag zum neuen Vorsitzenden gewählt. Christian Schön bedankte sich für das entgegen gebrachte Vertrauen und schaut mit Optimismus in Zukunft.

Der neue Vorstand in Gänze:

Christian Schön, Vorsitzender

Frank Sauer, Stellv. Vorsitzender

Matthias Walfort, Schatzmeister

Gesche Hildebrandt, Beisitzerin

Hartmut Krause, Beisitzer

Ernst-Albert Lienenkämper, Beisitzer

Kai Krause, Pressespreche/Fraktionsvorsitzender

Rechenschaftsbericht Ortsparteitag 2018

Annika Krause

Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, 

eine ziemlich aufregende Zeit liegt hinter der FDP. Das Jahr 2013 hat so ziemlich alles in unserer Partei auf den Kopf bzw. auf den Prüfstand gestellt.  

Als ich 2016 die Geschicke dieses Ortsverbands in der Form der Ortsvorsitzenden übernahm, lag das Schicksalsjahr 2017 noch vor uns.  

2017 sollte sich zeigen, ob wir Freien Demokraten aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hatten und vor allem ob wir das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen können.  

Für die Freien Demokraten Meinerzhagen war es selbstverständlich, dass sie sich auch bundesweit an dem Projekt „Wiedereinzug in den Bundestag“ mit beteiligen würden. Daher gab es innerhalb unseres Ortverbandes auch keine anderen Meinungen darüber, dass die Sonderumlage „Kampagnenumlage 2015-2017“ umgehend komplett an die Bundespartei zu entrichten war.  

Das neue Konzept; klare Botschaften, schlichte aber professionelle Designs und ein bisschen Magenta, kostete nicht nur Geld, sondern es war aus Sicht des Ortsverbandes Meinerzhagen, der richtige Schritt, die Agentur „Heimat“ zu engagieren und den „alten Muff“ abzulegen.  

Ein erster Termin zum Wiedereinzug stand 2017 mit der Landtagswahl in NRW und somit auch die unmittelbare Beteiligung der Freien Demokraten im Kalender. Hieran beteiligten sich der Ortsverband in Form von Postwurfsendungen, Großflächen- und Mastanhängerplakaten. Der traditionelle Wahlkampf mit Infostand, wurde durch eine breite Kampagne auch durch unseren Ortsverband auf der Webseite aber auch bei Facebook unterstützt.  

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: 12,4% der Zweitstimmen für die Freien Demokraten, damit legte die FDP in Meinerzhagen nochmal rund 4% zum Wahljahr 2012 zu. Mit diesem starken Wahlergebnis war die rotgrüne Landesregierung abgewählt und die Freien Demokraten mit an der Regierung beteiligt.  

Im September war es dann soweit am 01.09.2017 läutete unser Bundestagsabgeordneter und Genrealsekretär Johannes Vogel den Straßenwahlkampf in Meinerzhagen ein. Im Gegensatz zum Landtagswahlkampf legten die Freien Demokraten Meinerzhagen noch ein Schippchen drauf. Die Anzahl der Plakate, Infostände und Postwurfsendungen wurden erhöht, der Wahlkampf im Internet noch einmal intensiviert. 

  1. September 2017. Früh war klar, die Freien Demokraten sind wieder drin, spät wurde deutlich: Die Regierungsbildung wird schwierig.

In Zahlen: 13,86% der Zweitstimmen für die Freien Demokraten in Meinerzhagen! Dies bedeutete ein Zuwachs von genau 8% im Gegensatz zum Jahr 2013. Leider bedeutete die Bundestagswahl 2017 auch, dass die AfD mit einem sehr starken Ergebnis in den Bundestag eingezogen ist. Ein Wehrmutstropfen, in Meinerzhagen waren die Freien Demokraten deutlich 3. Stärkste Kraft.  

Die letzten Jahre waren anstrengend, aber sie haben sich gelohnt.  

Abschließend möchte ich mich für die Unterstützung in den letzten zwei Jahren bedanken und wünsche dem neuen Ortsvorsitzenden viel Erfolg.  

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit 

Ein Alleinstellungsmerkmal für Meinerzhagen

Annika Krause

(Meinerzhagen, 20.03.18) Brachliegende Industrieflächen, ein wenig attraktiver Ascheplatz und in wurfweite eine dem Verfall drohende ehemalige Jugendherberge. Was passiert mit diesen Flächen? Unsere Ratsfrau Annika Krause brachte jüngst eine Nachnutzungsoption mit Strahlkraft ins Gespräch:

„Was unserer Stadt fehlt ist ein Alleinstellungsmerkmal, bzw. ein Magnet mit überregionaler Bedeutung für Familien mit Kindern. Während für die älteren Generationen zurzeit in Meinerzhagen viel passiert, bspw. im Bereich der Kultur oder auch Versorgung und Unterbringung von demenzkranken Mitmenschen, so hat man den Eindruck, dass für die Kleinsten und ihre Familien am Ende keine Ressourcen übrig bleiben.“

Die o.g. Flächen, so Krause, könnten einen optimalen Raum für eine Spielscheune/Kletter bzw. Indoorspielplatz bieten. „Der Einzugsbereich solcher Indoorspielhallen ist ernorm. In Gesprächen mit anderen Eltern wird deutlich, dass ein solches Angebot in Meinerzhagen und in direkter Umgebung fehlt. Die Familien fahren jetzt teilweise 40-50 Km um ein solches Angebot in Freudenberg oder Köln wahrnehmen zu können!

Annika Krause führte weiter aus, dass sie gerade im Bereich der alten Jugendherberge, bei der die Nachnutzung offen steht, ein solches Angebot vorstellen kann. Dies würde zu einer „Reduzierung von Schandflecken und Brachflächen führen“ und Familien als ein Magnet mit großer Strahlkraft und Einzugsbereich nach Meinerzhagen ziehen.

„Jetzt heißt es erstmal: Keine Denkverbote, offen Diskutieren und ggf. einen Investor finden. Auch eine Option im Wege eines PPP (public-private-partnership) wäre eine denkbare Option.“ so Krause

Schulausschuss: Nur die FDP war vorbereitet.

(Meinerzhagen, 16.11.17) Es war schon ein seltsames Bild, welches die Vetreter der im Rat vertretenen Fraktionen im Schulausschuss am 15.11.17 abgaben. Durchweg wurde der Hinweis abgegeben, dass man aufgrund der Kurzfristigkeit, der Haushaltsplan stand erst einen Tag zuvor zur Verfügung, den Haushaltsplan nicht hätte bearbeiten können, eine Enthaltung oder Zustimmung unter Vorbehalt war die Konsequenz.
Nur die Vertreter der Freien Demokraten hatten den 47 Seiten starken Haushaltsentwurf für den Bereich der Schulen durchgearbeitet und einen entsprechenden Fragenkatalog vorbereitet.

Die Kämmerin, Frau Neumann, war sichtlich erfreut, dass wenigstens eine Fraktion ihrer Pflicht, welche sich aus dem Mandat ergibt und auch von den Seiten der Bürger erwaretet werden kann, nachgekommen ist und sich mit dem Thema auseinander gesetzt hat<.

Die FDP Fraktion ist der Meinung: So einfach darf man es sich nicht machen, wenn man selber zu faul ist sich mit dem Thema zu beschäftigen, es dann auf die Verwaltung zu schieben. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf, dass die gewählten Vertreter der Stadt im Rat der Stadt Meinerzhagen ihre Arbeit machen!

Medienresonanz am 07.03.16

Hier finden Sie die Berichte aus den Medien, wie der Meinerzhagener Zeitung, Guten-Tach.de und Südwestfalen-Nachrichten

Meinerzhagener Zeitung vom 07.03.16

Meinerzhagener Zeitung vom 07.03.16

Südwestfalennachrichten am 07.03.16

Südwestfalennachrichten am 07.03.16

 

Annika Krause in den Kreisvorstand gewählt

Annika Krause, Beisitzerin

Annika Krause, Beisitzerin

(Iserlohn, 06.03.16) Die frisch gebackene Ortsvorsitzende Annika Krause vertritt seit gestern die Freien Demokraten Meinerzhagen im Vorstand der Märkischen FDP.  Beim gestrigen Kreisparteitag standen neben den Rechenschaftsberichten des Kreis- und Fraktionsvorsitzenden auch wieder die turnusmäßigen Wahlen zum Kreisvorstand sowie die Wahlen der Delegierten zum Bezirks- und Landesparteitag an. Nachdem Angela Freimuth, MdL die Ortsvorsitzende der FDP Meinerzhagen, Annika Krause für den Kreisvorstand nominierte, konnte Annika Krause im anschließenden Wahlgang über 95% der Stimmen auf sich vereinen. In Zukunft wird Annika Krause als Beisitzerin ihre Arbeit im Vorstand der Märkischen FDP aufnehmen.

Der neue Vorstand der FDP im Märkischen Kreis

Der neue Vorstand der FDP im Märkischen Kreis

Annika Krause neue Ortsvorsitzende

Annika Krause

Annika Krause, Ortsvorsitzende

Am verganenen Mittwoch fand unter zahlreicher Beteiligung der Ortsparteitag der Freien Demokraten Meinerzhagen statt. 14 der 21 Mitglieder hatten den Weg in das Restaurant Fischerheim gefunden, um dem Parteitag der Liberalen beizuwohnen. Neben den Rechenschaftsberichten des Ort- und Fraktionsvorsitzenden Kai Krause, sowie des Schatzmeisters Matthias Walfort stand die Neuwahl des Vorstandes auf dem Programm für diesen Abend.

Kai Krause bedankte sich bei dem Vorstand der FDP Meinerzhagen für die geleistete Arbeit und schlug dem Parteiag mit einer Änderung den bisherigen Vorstand zur Wiederwahl vor. Erstmals in der Geschichte der FDP Meinerzhagen wurde an diesem Abend eine Frau zur neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Während der Wahl entfielen 100% der abgegebenen Stimmen auf Annika Krause,  diese bedankte sich für das Vertrauen, das in sie gesetzt wird und sprach auch sogleich eine Einladung zum Kreisparteitag am 06. März aus.

Kai Krause ist als Fraktionsvorsitzender weiterhin Mitglied des Vorstandes. Zum neuen/alten Vorstand gelangen Sie hier.

Meinerzhagener Zeitung vom 25.02.16

Hier finden Sie die Berichte aus den Medien, wie der Meinerzhagener Zeitung, Guten-Tach.de und Südwestfalen-Nachrichten

Meinerzhagener Zeitung 25.02.16

Meinerzhagener Zeitung 25.02.16

Meinerzhagener Zeitung 25.02.16

Meinerzhagener Zeitung 25.02.16

Meinerzhagener Zeitung 25.02.16

Meinerzhagener Zeitung 25.02.16

Manchmal muss man hartnäckig bleiben: Gefahrenort entschärft!

Glascontainer am Pennymarkt in Meinerzhagen

Glascontainer am Pennymarkt in Meinerzhagen

(Meinerzhagen, 16.02.15) Bereits im November letzten Jahres sprach unsere Ratsfrau Annika Krause im Ausschuss für Familien, Jugend, Soziales und Senioren die Verwaltung an, dass am AWO Familienzentrum Rappelkiste die Glascontainer im Wege der Erweiterung des Pennymarktes direkt vor den Eingang gestellt wurden und sich seither mehrere Kinder aufgrund umherliegenden Scherben verletzt hätten. Damals sprach sie sich für einen anderen Standort aus. Bis zur letzten Ratssitzung war jedoch nichts geschehen, so dass Frau Krause ein weiteres Mal nachhakte. Diesmal wurde die Verwaltung jedoch umgehend tätig, so dass der Gefahrenort unmittelbar vor dem Eingang zur Kindertageseinrichtung beseitigt wurde und die Container umgestellt wurden.

Flüchtlinge erneut Thema; Klare Position der FDP

Annika Krause, Ratsfrau

Annika Krause, Ratsfrau

Am vergangenen Mittwoch, den 19. November 2014 tagte der Ausschuss für Familie, Soziales, Jugend und Senioren. Zum wiederholten Male hatten die Grünen aus Meinerzhagen das Flüchtlingsthema auf die Tagesordnung gebracht. Auch wenn bereits seit der letzten Ratssitzung im Oktober die Menschen aus der Flüchtlingsunterkunft in Wohnungen untergebracht, das Flüchtlingsheim kernsaniert und alles seitens der Stadt und den zahlreichen ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getan wird, versuchen die Grünen aus reinen Partikularinteressen aus diesem Thema politischen Profit zu ziehen. Dem Beschlussvorschlag des Bürgermeisters zu folgen war für die FDP im Rat der Stadt Meinerzhagen nur richtig, unsere Ratsfrau Annika Krause: „Alle Parteien und Menschen in Meinerzhagen ist an dem Wohl der Flüchtlinge gelegen. Der Weg den die Verwaltung eingeschlagen hat ist der Richtige, die Forderungen der Grünen, nach einem 2. Runden Tisch sind in dieser Angelegenheit eher kontraproduktiv, sie sind eher hinderlich, als dass es den betroffen Menschen hilft. Dass kein Wahlkampf mehr ist, ist augenscheinlich bei den Grünen nicht angekommen.“ Ähnlich äußerten sich auch die Vertreter der CDU, so dass mit den Stimmen der FDP, CDU, UWG und Teilen der SPD, der Beschlussvorschlag des Bürgermeisters angenommen und der Antrag der Grünen abgelehnt wurde.

1000 Schokoladenherzen für die Mütter aus Meinerzhagen

1000 Herzen für die Mütter aus Meinerzhagen

1000 Herzen für die Mütter aus Meinerzhagen

Den Meinerzhagener Frühling nahm die FDP Meinerzhagen mit ihrem Bürgermeisterkandidaten zum Anlass, ein Lächeln auf die Gesichter der Mütter zu zaubern. Kai Krause verteilte mit Frank Hegemann (WK 11), Annika Krause (WK 5) und Christian Schön (WK 8) 1000 Schokoladenherzen zum Dank an die Damen in Meinerzhagen.