Subventionen überdenken – Sozialausschuss

Annika Krause

Annika Krause

(Meinerzhagen, 12.11.15) Am Dienstag den 10.11.15 tagte im Rathaus der Stadt Meinerzhagen der Sozialausschuss. Neben den Berichten zur Kitasitutation stand der Sachstand zur Migrationssituation und der Haushaltsplan in diesem Ressort auf dem Prüfstand.
Nach Prüfung des Zahlenwerks wurde deutlich, dass; „Wir uns Ausgaben leisten, die wir in Zeiten von klammen Kassen überdenken müssen.“ So unsere Ratsfrau Annika Krause. Die Senioren Biggefahrt verursacht als Beispiel einen Verwaltungsaufwand von 22€ pro Teilnehmer, obgleich die teuerste Karte einer Biggerundfahrt nur 16€ kostet. Bereits in der Vergangenheit hatte die FDP auf eine Anfrage in diesem Gremium bestätigt bekommen, dass es sich bei den Teilnehmern nicht um bedürftige Personen handelt, so dass das man sich die Frage, ob dies wirklich eine Aufgabe der öffentlichen Hand ist, gefallen lassen muss. Annika Krause führte weiter aus: „Wir bezahlen so 22€ für jeden Teilnehmer der Biggefahrt, als Gegenbeispiel, bei den Ferienspielen liegt der städtische Zuschuss nur bei rund 8€ pro Kind .“ Die FDP Fraktion sieht auch wegen der geringen Resonanz, insgesamt nur 76 Personen nahmen an der Biggefahrt im vergangenen Jahr teil,diese Maßnahme kritisch, die definitiv keine städtische Aufgabe darstellt. Aus diesem Grund sollte man auf diese und andere Maßnahmen verzichten